Gariep Dam - Südafrika Segelfliegerurlaub

von Eike Schramek

Gemeinsam mit meinem Vater und meinem guten Freund Henrik Lüthge wollen wir hier in Südafrikas bekanntestem Segelflugplatz eine Woche lang mit dem zweisitzigen Duo Discus XLT die Landschaft erkunden.

Zunächst nutzten wir den Tag zum eingewöhnen und sammelten bei den Segelfliegerfreunden Information über die Gegend. Es ist nicht leicht sich sofort zurecht zu finden. Die Sonne steht hier Mittags fast senkrecht und wandert über Norden. Es gibt wenig markante Ortsmarken zur Orientierung und nur vereinzelte Felder auf denen man zur Not landen kann.
Der erste Flug war entsprechend aufregend, doch nach einer halben Stunde konnten wir es richtig genießen. Die Aufwinde sind hier doppelt so stark wie in Stüde und die Arbeitshöhe ging bis auf atemberaubende 5000 Meter.
Aus der Höhe kann man 100 Kilometer und mehr in die Ferne sehen. Der Blick reichte bis zum Königreich Lesotho, an das wir nördlich heranflogen.
Die Segelfliegerfreunde warnten uns davor dort zu landen. Gerüchten zu Folge wird das Flugzeug sofort beschlagnahmt. Also besser Abstand halten dachten wir uns und kehrten um. Der Rückflug erstreckte sich über 160 Kilometer und war sehr einfach. Die Thermik ist überall, so kommt es mir jedenfalls vor.
Heute ist die Wettervorhersage nicht so gut. Aber man versicherte uns, dass es trotzdem fliegbar sein wird. So sind wir gespannt, was uns erwartet...

 

Am 9. Dezember konnten wir es richtig krachen lassen. Ohne viel in der Thermik zu kreisen, sind wir im Delphinflug gut voran gekommen. Die ersten 100 km haben wir uns vom Europameister der Offenen Klasse, Adam ziehen lassen und viel dabei gelernt.
Am Ende des Tages hatte er dann 130km mehr als wir geschafft, wobei er einen sagenhaften 300km langen Endanflug machte.
Wir sind überglücklich mit unseren 800km.